Was ist eigentlich Viskose?

Was ist eigentlich Viskose?

Gehört haben wir es alle schonmal und es hat irgendwas mit Bekleidung zu tun, soviel ist sicher. Zumindest liest man es auf den kleinen kratzigen Zettelchen im T-Shirt-Kragen. Aber was ist diese Viskose denn nun und wo kommt sie eigentlich her? Im folgenden Beitrag erfahrt ihr mehr über den „Wunderstoff“  in T-Shirts, Tanks und Tops.

Fast 100 Jahre alt

Erstmals hergestellt wurde die Viskose 1910 von Hugo Küttner in seiner Fabrik für Kunstseide in Pirna. Somit gilt sie mit als die älteste Kunstfaser überhaupt.

Doch was ist wirklich drin?

Obwohl sie „Kunstfaser“ heißt, ist Viskose ein wahrer „Naturbursche“ und wird aus Holz hergestellt. Vermischt man das Ganze mit Natronlauge, zersetzen sich die Fasern. Anschließend bildet sich durch Zugabe von Schwefelkohlenstoff eine gelbliche, zähe Masse (jetzt wissen wir auch, warum das Ganze Viskose heißt: viskos = zäh). Die endgültigen Fasern (Filamente) werden daraus gewonnen und zu den uns bekannten Viskose-Stoffen gewebt – der Grundstein für tolle Shirts!

 

Herstellung von Viskose

Herstellungsprozess

Viskose – ein wahres Allround-Talent!

Was ist für dich drin? Wieso empfiehlt es sich, viskosehaltige Textilien zu tragen? Nun, Viskose ist eine Art Seiden-Ersatz für kleines Geld. Sie sieht sehr elegant aus, fühlt sich wunderbar weich an und ist ein wahrer Allrounder.
Sowohl in der klassischen Abendmode, als auch gerade für luftige Sommerkleidung eignet dieser „Werkstoff“ bestens.

Sogar Einwegartikel wie Mullbinden bestehen aus diesem Material. Gerade Menschen mit empfindlicher Haut schwören auf den angenehmen Tragekomfort viskosehaltiger Stoffe.

Auch im Sport ist Viskose kaum wegzudenken, da sie dem unangenehmen Geruch von Schweiß entgegenwirkt und fast 400% ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen kann!

Wo ist der Haken?

So wunderbar die ganzen Vorteile der Viskose auch klingen mögen, für „Waschmuffel“ ist sie nicht ganz unkompliziert und es braucht bei der Pflege einiges an Sorgfalt:

  • Im Waschgang sollte auf jeden Fall ein Wäschenetz verwendet werden!
  • Außerdem solltest Du unbedingt den Schleudergang als auch den Trockner meiden!
  • Genau so wie die „große Schwester“ (echte Seide) sollten die Viskose-Textilien leicht feucht und nicht zu heiß gebügelt werden.

Wenn du diese Kleinigkeiten bei der Pflege berücksichtigst, steht einer langen Freundschaft mit Deinem Shirt sicher nichts im Weg!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.