T-Shirt Designer zeigen Plus-Size-Trends

T-Shirt Designer zeigen Plus-Size-Trends für die kommende Saison

Wer Größen jenseits der Konfektion 36 trägt, findet sich manchmal in den aktuellen Kollektionen der Designer gar nicht recht wieder. Daher gehören zu den Fashion-Shows inzwischen sogar Anfertigungen für Frauen und Männer mit mehr Kurven. Genauso kannst Du aber auch zu Deinem eigenen T-Shirt Designer werden und die Plus-Size-Trends für 2014 individuell umsetzen!

T-Shirt Designer haben zunehmend größere Konfektionsgrößen im Fokus

Bei den Modenschauen der Haute Couture, also der gehobenen Schneiderei, sind wir sehr schlanke Models gewohnt. Schließlich werden hier maßgeschneiderte Kreationen vorgestellt, die einen luxuriösen Lifestyle verkörpern und somit zu einer richtig eigenen Kunstform geworden sind.
Diese Modelle sind gar nicht für den Alltag gedacht und die Kunden dieser exklusiven, aber auch sehr preisintensiven Mode lassen sich die Stücke ohnehin an die eigenen Maße anpassen. Aber auch bei den Laufsteg-Shows der Prêt-à-porter-Mode, also den Kollektionen, die in der kommenden Saison tatsächlich auf den Markt kommen und im Handel erhältlich sind, dominieren Models mit Idealmaßen, die außerhalb der Laufstege nur wenige haben. Diese Zwiespalt zwischen den präsentierten Konfektionen und den realen Maßen der Kundinnen und Kunden hat zunehmend dazu geführt, dass sich auch ein Trend zur Plus-Size-Mode entwickelt hat. Erst war die Kleidung für größere Größen nur ein Nischenthema, aber inzwischen sind die Kreationen auf internationalen Modeschauen, wie den Mailänder Modewochen, zu sehen. Sogar spezielle Fachmessen präsentieren Mode für Größen jenseits der 36, wie die „Curvy is Sexy“-Messe, die vom 14.-16. Januar 2014 in Berlin stattfand.

Ethno-Prints sind auch bei T-Shirt Designern angesagt

Die ein wenig an Hippie-Mode erinnernden Ethno-Muster erleben in den aktuellen Plus-Size-Kollektionen ein wahrhaftes Revival. Diese Modelle sind von den Schmuckstücken und Kleidungsstilen der Naturvölker inspiriert und erzeugen dabei fast ein wenig Fernweh. Solche trendigen Muster können etwa einen Afrika-Appeal haben und mit an Zebrastreifen erinnernden Gestaltungen daherkommen. Auch die markanten spitz zulaufenden All-Over-Drucke sind gefragt, weil sie – ähnlich wie vertikale Streifen – den Körper optisch strecken. Genauso sind orientalische Prints oder dezente Blumenmuster in den aktuellen Plus-Size-Linien zu finden. Als Dein eigener T-Shirt Designer kannst Du die trendigen Looks auch bei Bandyshirt selbst kreieren und die Ideen der „Curvy is Sexy“-Shows mit großflächigen Prints umsetzen. Gerade helle, großflächige Drucke auf dunklen Oberflächen oder Erdtönen schmeicheln der Figur.

Bunte Prints selbst als T-Shirt Designer umsetzen

Knallige Prints machen richtig Lust auf den kommenden Sommer und dürfen daher bei der Mode für größere Konfektionen nicht fehlen. Vorherige Kollektionen haben vor allem auf reines Schwarz gesetzt, denn schließlich gilt die dunkle Koloration als schlankmachend, da sie Falten und Konturen verschwimmen lässt. Während helle Stoffe schnell Schatten werfen und unvorteilhaft wirken können, ist dies bei Schwarz nicht der Fall.
Die Designer der aktuellen Plus-Size-Mode gehen aber über die Einfarbigkeit hinaus; Frauen sollen sich nicht mehr verstecken, sondern dürfen mir richtig bunten und auffälligen Prints ruhig zu einem Hingucker werden. Mit großen Blumendrucken, expressionistische Farbkombinationen und farbenfrohe Motiven glänzt Du also als T-Shirt Designer mit einem angesagten Style! Los geht´s! 🙂

Kommentare 2

  1. Ich finde diesen Trend super. Wird auch Zeit, dass die Designer das verstehen. Diese unterernährten Models kann man sich ja nicht mehr ansehen!

    1. …diese XS Mode kann ja auch kein normaler Mensch tragen! Ich habe mich schon so oft gefragt, wann die das endlich mal verstehen. Dann würden sich auch viel mehr für neue Mode interessieren bzw. auch für diese ganzen Fashionshows..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.